Das beste Konto fürs Kind eröffnen

Das ist die ultimative Anleitung, um für dein Kind das beste Konto in Österreich zu eröffnen.

Und lass mich eines klarstellen:

Das ist KEIN lahmer Artikel über “Konto fürs Kind eröffnen” mit schlecht recherchierten Ratschlägen.

Stattdessen bekommst du Empfehlungen und Strategien, die jetzt  funktionieren.

Also wenn du für dein Kind was machen und ein Konto oder Sparbuch anlegen willst, dann wirst du diese Anleitung lieben.

Lass uns gleich loslegen.

Kapitel 1:

Die Sinnfrage klären – Konto fürs Kind Ja oder Nein?

Du willst also ein Konto für dein Kind  eröffnen und hast dich wahrscheinlich schon ein wenig umgesehen, welche Optionen es gibt.

Dann hast du vermutlich schnell gemerkt, dass es gar nicht so einfach ist, das beste Konto zu finden.

Mir ging es jedenfalls so, denn als frisch gebackener Vater wollte ich nicht einfach irgendetwas machen, sondern das beste Konto für mein Kind eröffnen.

In diesem Artikel teile ich meine Erfahrungen und Überlegungen mit dir und vergleiche für dich Sparbücher, Online Konten und Tagesgeldkonten, die für dein Kind geeignet sind.

So ersparst du dir neben der Qual der Wahl auch noch das spätere Kopfweh einer falschen Entscheidung.

Ein Konto für dein Kind macht Sinn

Zunächst einmal Bravo, dass du überhaupt daran denkst, für dein Kind ein Konto zu eröffnen.

Ich für meinen Teil war nicht mit so etwas gesegnet.

Deswegen wollte ich es auch für meinen Nachwuchs anders machen.

Vielleicht kennst du den Spruch:

“Über Geld spricht man nicht, Geld hat man!”

Das ist meiner Meinung nach ein absolut beschissener Ratschlag.

Tatsache ist, die Menschen, die über Geld sprechen, haben auch in der Regel mehr davon.

Warum?

Weil sie sich mit dem Thema offen auseinandersetzen.

Und das möchte ich meinem Kind weitergeben.

Deswegen empfehle ich dir auch, dass dein Kind später einmal davon Bescheid weiß, dass es dieses Konto gibt.

Auch wenn es unterschiedliche Meinungen dazu gibt und vielfach darüber diskutiert wird.

Mein Standpunkt ist klar: Ja, mein Kind soll ein Konto kriegen!

Die Gründe dafür sind einfach:

  1.  Mein Kind soll den Umgang mit Geld möglichst früh genug lernen und nicht finanziell ungebildet bleiben – siehe Spruch von oben!
  2. Geldgeschenke von Verwandten und Freunden sollen einen zentralen Platz unabhängig von meinen Konten haben, damit es später keine Unstimmigkeiten gibt
  3. Auch wenn die aktuelle Verzinsung beschissen ist. Ein halbes Prozent ist besser als gar kein Prozent.

Dir fällt dazu sicher noch ein Grund mehr ein, aber wie du siehst, lohnt es sich definitiv, ein Konto für sein Kind zu eröffnen.

Kapitel 2:

Das Ziel festlegen, weshalb du ein Konto für dein Kind eröffnest

Ich kenne viele, die glauben, indem sie ein Konto fürs Kind eröffnen, haben sie einen tollen Weg gefunden, für das spätere Auto, die Ausbildung oder eine gute Starthilfe zu sorgen.

Das ist nicht nur falsch, sondern ein fataler Irrtum!

Denn ein einfaches Konto ist ein sehr schlechter Weg für das langfristige Aufbauen einer Starthilfe für dein Kind.

Ein Konto fürs Kind eignet sich nur für folgendes …

  1. Du willst einen zentralen Platz für Geldgeschenke haben, die sich im Laufe des Lebens ansammeln
  2. Wenn dein Kind später einmal mit seinem eigenen Taschengeld spart, soll es einen sinnvollen Ort dafür geben, damit es nicht einfach rumliegt
  3. Auch wenn es aktuell zinsmäßig um gar nichts geht, möchtest du zumindest ein bisschen was rausholen. Denn vom herumliegen wird Geld auch nicht mehr (Danke Inflation, du Bitch)

Ein Konto fürs Kind zu eröffnen eignet sich aktuell nur um Geld für kurzfristige (bis 1 Jahr), maximal mittelfristige Zeiträume (1 – 5 Jahre) anzusparen bzw. aufzubewahren. 

Gleichzeitig sollte man jederzeit Geld hin und her überweisen können, wenn es gebraucht wird.

Ein Konto für sein Kind zu eröffnen dient also dem kurzfristigen Parken von Kapital an einem zentralen Ort. 

Nicht mehr und nicht weniger.

Wenn du auf der Suche nach langfristigen Möglichkeiten bist, um für dein Kind eine richtige Starthilfe aufzubauen, findest du hier bessere Antworten!

Wofür auch immer du dich entscheidest, es gilt immer:

Die Sparform muss dem Sparziel entsprechen. 

Niemals umgekehrt!

Alles andere wäre so, als ob du beim Formel 1 Rennen mit einem Rasenmähertraktor auftauchst.

Langfristige Sparformen können vom Konto aus bedient werden

Am idealsten bedienst du langfristige Sparformen für dein Kind direkt vom diesem Konto aus.

Das hat den Vorteil, dass dein Kind jederzeit liquide ist, falls einmal eine Investition ansteht. Gleichzeitig kannst du zentral den Vermögensaufbau für langfristige Zeithorizonte steuern.

Dasselbe kannst du natürlich auch für dich selbst aufsetzen und das ist auch meine klare Empfehlung.

Was fürs Kind gut ist, ist auch für den Superdad gut 😉

Kapitel 3:

Entscheidung über Sparbetrag und -häufigkeit treffen

Wie viel soll ich für mein Kind sparen? Monatlich etwas zur Seite legen oder doch lieber einmal einen großen Betrag?

Hier gibt es keine Pauschalantwort.

Wie gesagt für längerfristigen Vermögensaufbau gibt es bessere Alternativen.

Aber sehen wir uns einmal an, was prinzipiell Sinn macht!

Wie Geld zum Kind kommt

In der Praxis ist es ja meistens so.

Das Kind kommt auf die Welt. Oma und Opa schenken ein wenig Geld (oder ein Sparbuch).

Bei der ein oder anderen Babyparty hat es auch schon ein paar Scheine gegeben und selbst möchte man auch ein paar Euro zur Seite legen.

Meistens hat man also ein wenig Startkapital beisammen. Um die 1000,- € sind da nicht selten.

Bevor du jetzt aber anfängst monatlich 100,- € da drauf zu sparen, sieh dir bitte vorher mein Video dazu an.

Für die meisten verhält es sich aber so, dass sie irgendeinen Betrag zwischen 1.000,- und 20.000,- € am Konto für ihr Kind haben werden.

Und manche Konten verlangen auch einen gewissen Fixbetrag, damit es kostenlos geführt werden kann.

Egal in welcher Form du das Geld jedoch erhältst:

Wenn du lauter kleine Krümel überall hast, kommt nichts zustande.

Besser unnötige Sparbücher auflösen, Geldgeschenke sammeln und alles auf das zentrale Konto fürs Kind überweisen.

Von dort aus kann, wie oben beschrieben, Geld für andere Sparformen eingezogen werden, die längerfristig mehr Rendite bringen.

Kapitel 4:

Kontoinhaber bestimmen – Das Kind oder ein Elternteil?

Viele stellen sich die Frage: 

Soll ich das Konto fürs Kind selbst eröffnen oder auf meinen Namen laufen lassen? 

Das kommt im Endeffekt darauf an, was du willst. Tatsache ist, dein Kind kann erst bei gesetzlicher Volljährigkeit und Geschäftsfähigkeit eigene Verträge unterzeichnen. 

Das passiert in Österreich erst mit dem 18 Lebensjahr. 

Das heißt es können immer nur die Eltern ein Konto für ein Kind eröffnen. Genauer gesagt, es auf den Namen des Kindes schreiben.

Du musst dir über die Konsequenzen dieser Entscheidung bewusst sein

Wenn das Konto auf den Namen deines Kindes läuft, dann hat das zur Folge, dass der Besitz des Kontos (und damit auch die volle Verfügbarkeit) mit dem 18ten Geburtstag voll übertragen wird.

Heißt im Klartext:

Alles Geld was auf dem Konto für dein Kind drauf ist, gehört dann auch dem Kind an seinem 18ten Geburtstag.

Das ist nicht in allen Fällen optimal 😉

Warum könnte das problematisch sein?

Erinnere dich daran, wie du mit 18 Jahren drauf warst.

Wärst du verantwortungsvoll und vorausschauend mit einem Batzen Geld umgegangen, der dir “zugeflogen” ist oder hättest du dir gedacht

“Fuck, yeah! Lass uns was geiles machen!”?

Ich für meinen Teil hätte letzteres getan und deswegen möchte ich dich genau davor warnen, diesen Fehler bei deinem Kind zu begehen.

Dass du ein Konto für dein Kind eröffnest ist großartig, aber es geht auch darum, eine gewisse finanzielle Intelligenz und den Umgang damit mitzugeben.

Und mit 18 Jahren hat man die nicht unbedingt immer.

Idealerweise habe ich daher selbst noch etwas die Kontrolle, wann genau dieses Geld für mein Kind verfügbar sein soll.

Deswegen habe ich mich für folgende Variante entschieden:

Ich habe ein Konto für mein Kind eröffnet, wo alle Geldgeschenke, etc. drauf kommen. Aber das ganze läuft auf meinen Namen und den meiner Partnerin.

Das hat den Vorteil, dass ich bzw. wir als Eltern den Ball nicht einfach so aus der Hand geben müssen.

Außerdem ist das Geld des Kindes vor der Entnahme eines einzelnen Elternteils geschützt.

Das ist zum Beispiel für getrennte Paare interessant.

Denn bei einem gemeinsamen Konto darf nur eine Abhebung erfolgen, wenn beide zustimmen.

Später kann man das Geld bzw. Konto immer noch auf sein Kind übertragen, wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist.

Kapitel 5:

Das beste Konto für dein Kind eröffnen

Viele Wege führen nach Rom. Manche verlaufen über asphaltierte Strassen, andere wiederum über steinige Feldwege.

Wir wollen schöne, asphaltierte Strassen, wo alles reibungslos verläuft und unser Auto nicht Schrott ist, wenn wir ankommen.

Mit den Strassen verhält es sich wie mit dem richtigen Konto fürs Kind.

Sparbuch, Online Konto, Girokonto, Tagesgeldkonto, Festgeld, …

Welches Konto fürs Kind ist jetzt das Beste in Österreich?

Im Endeffekt bleibt nur eine Option übrig

Wenn ich davon spreche, ein Konto für mein Kind zu eröffnen, dann meine ich damit eine Variante, bei der ich flexibel bin und jederzeit auf das Geld zugreifen kann.

Deswegen kommt dafür kein Festgeldkonto oder Bausparer in Frage.

Denn diese sind zeitlich fix gebunden und außerdem mittlerweile ein kompletter Topfen für das was wir vorhaben.

Warum Bausparer und Festgeldkonten ein Schuss ins Knie sind…

Bei den meisten klassischen Sparbüchern für Kinder ist es so, dass du Kontoführungsgebühren oder Abhebungsgebühren zahlst.

Überhaupt ist ein Sparbuch (so richtig eines zum Anfassen) nicht mehr wirklich zeitgemäß.

Dass ich dafür dann noch zahlen muss, ist für mich nicht akzeptabel.

Das Einzige, das in Wahrheit noch übrig bleibt, ist ein täglich verfügbares Tagesgeldkonto fürs Kind abzuschließen, welches auf deinen Namen und/oder den deiner Partnerin läuft.

Gut soweit. Aber …

Wo und wie eröffne ich am besten ein Konto für mein Kind in Österreich?

Hier liegt der Teufel im Detail.

Die großen Platzhirsche der Banken versuchen seit langer Zeit, ihr Image bei der Jugend etwas besser herzustellen.

Banken wissen: Einen Hund richtet man am besten ab, wenn er jung ist.

Hört sich hart an?

Dann denk mal an deine Schulzeit zurück und wie oft da verschiedenste Banken mit einem Jugendkonto oder ähnlichem geworben haben.

Meistens mit Startbonus direkt aufs Konto.

Und weil man dann schon einmal bei dieser Bank war, blieb man auch über die nächsten Jahre dabei.

Wir als angehende Superdads lassen uns nicht von leeren Versprechungen blenden, sondern sehen genauer hin.

Die Lockfalle Kinderkonto – Nicht darauf reinfallen, was fett in der Werbung steht

Vorher habe ich schon beschrieben, weshalb ein Konto auf den Namen des Kindes nicht optimal ist.

Aber sehen wir uns das einmal genauer an.

Wenn man Herrn Google ein wenig mit Suchbegriffen á la “Konto für Kind eröffnen” bemüht, kommt man gleich auf eine Reihe von Anbietern, die mit attraktiven Zinsen und kostenloser Kontoführung werben.

Da sieht man dann zum Teil 3% p.a. Zinsen oder sogar mehr!

Beim aktuellen Zinsniveau in Österreich ist das eigentlich gar nicht schlecht, oder?

Wenn man sich das Kleingedruckte ansieht, merkt man jedoch gleich, dass das nur bis zu einem Kleinstbetrag von ein paar hundert Euro gilt.

Dann wird man automatisch zurückgestuft – auf einen richtig beschissenen Zinssatz.

So funktionieren diese Angebote.

Mit einem hohen Zinssatz wird man angelockt und dann sitzt man fest bei 0,05% oder weniger.

Etwas ähnliches machen übrigens die Kollegen aus der Bausparer Fraktion.

Schande über euch! 

Wägt man alle Überlegungen von vorher ab, bleibt eigentlich nur ein Weg über …

Die beste Art ein Konto fürs Kind zu eröffnen ist ein Online Tagesgeldkonto – kostenlos und mit guten Zinsen

Im Endeffekt ist das der beste Weg in Österreich, ein Konto fürs Kind zu eröffnen.

Tagesgeldkonten sind kostenlos und bieten (relativ) gute Zinsen.

Wichtig bei all diesen Angeboten ist aber folgendes:

Auch hier gibt es häufig sehr attraktive Einstiegsangebote mit höheren Zinsen und tlw. auch Startkapital.

Diese Zuckerl gelten aber immer nur für Neukunden.

Genau diesen Umstand kannst du dir eventuell zunutze machen.

Deswegen sehen wir uns auch an, wie sich das Online Konto fürs Kind nach der Eröffnung und Ablauf der Startphase weiter verhält, damit du auch hier nicht ins Fettnäpfchen trittst.

Die gute Nachricht:

Du musst dich nicht selbst durch den Dschungel der Online Konten schlagen, das habe ich für dich bereits gemacht.

Kapitel 6:

Die besten Online Konten fürs Kind im direkten Vergleich

Alle wichtigen Fragen sind geklärt, jetzt geht es an die Umsetzung.

Grundsätzlich gilt:

Ein Online Konto zu eröffnen geht mittlerweile komplett reibungslos über die Bühne und ist eine Angelegenheit von 2-3 Werktagen.

Ich selbst habe bereits Konten bei fast allen beschriebenen Anbietern eröffnet und niemals Probleme gehabt.

TAGESAKTUELLE ÜBERSICHT

Zur Info: Solltest du dich wundern, warum hier von Tagesgeldkonten die Rede ist, lies den ganzen Artikel und du weißt, weshalb diese Variante die beste für dein Kind ist.

Welches das beste Konto für dein Kind ist und wo du es eröffnen solltest, ändert sich im Laufe der Zeit.

Damit du eine tagesaktuelle Übersicht hast, findest du hier einen Vergleichsrechner, der automatisch auf Basis deiner Daten das beste Konto für dich findet.

DIE BESTEN ONLINE KONTEN IN ÖSTERREICH


DIE BESTEN ONLINE KONTEN IN Deutschland


Bonuskapitel:

1,52% Zinsen p.a. im ersten Jahr mit dieser einfachen Strategie

Der direkte Vergleich der besten Anbieter hat dir gezeigt, dass es sich gerade für Neukunden lohnt, zuzugreifen.

Im Wesentlichen ist diese Tatsache das Kernstück dieser Strategie.

Schöpfe den Startbonus und die Startzinsen ab und wiederhole dann genau das gleiche mit dem nächsten Konto.

Wenn du alles abegrast hast, dann überweist du das Geld für dein Kind auf ein Konto, dass nach Ablauf der Startbonusphase die attraktivsten Konditionen hat.

So setzt du diese Strategie der wundersamen Geldvermehrung um

Da die Kontoführung bei allen Anbietern ohnehin kostenlos ist und du die Anforderungen zum Erhalt der Starthilfe immer erfüllst, kannst du so mit wenig Aufwand ein paar hundert Euro aus dem Nichts generieren.

Bonustipp:

Es hält dich niemand auf, das gleiche Spiel mit weiteren Personen zu machen, das Geld ein wenig im Kreis zu schicken und überall den Startbonus einzuheimsen.

Der Ablauf ist simpel:

  1. Eröffne ein Konto bei ING Diba und überweise Startkapital drauf. Wenn du oder deine Partnerin hier schon ein Konto haben, dann empfiehlt euch einfach zur Kontoeröffnung, um die 50,- € Startbonus zu erhalten.
  2. Dann überträgst du das Geld zur Santander Bank und lässt es dort 4 Monate liegen
  3. Nach 4 Monaten eröffnest du ein Konto bei DADAT und überträgst dein Guthaben.
  4. Nach weiteren 4 Monaten parkst du dein Geld bei Addiko, weil es dort die attraktivsten Zinsen für Bestandskunden gibt

Tadaa!

Nach 12 Monaten hast du das Maximum aus allen Konten rausgeholt!

Wie sieht diese Strategie in der Praxis aus?

Nehmen wir an, du hast zu Beginn an 1.000,- € zur Verfügung.

Du holst dir den Empfehlungsbonus von 50,- € bei der ING Diba und legst dort das Geld an. Du hast also jetzt 1050,- € drauf liegen. Das Geld wird mit dem Startbonus verzinst.

Nach 4 Monaten hast du dann 1.056,13 €.

Dann geht es mit dem Geld weiter zur Santander.

Nach 4 Monaten hast du dann 1.060,35 €.

Anschließend weiter zur DADAT. Dadurch erhältst du dann nach 4 Monaten 1.064,27 €.

Und dann last but not least, transferierst du das Geld zur Addiko. Da hast du dann nach 4 Monaten 1.066,04 €.

Fassen wir zusammen:

Aus 1000,- € sind 1066,04 € geworden. Das ist in diesem Beispiel eine Verzinsung von 6,6% in einem Jahr!

Okay gut. Das haben wir natürlich dem Startbonus zu verdanken. 😉

Aber auch, wenn ich den rausnehme sieht es nicht so schlecht aus.

Aus 1050,- € sind 1066,04 € geworden. Das ist ein Zinssatz von 1,52 % p.a.

Und das alles für ein wenig Konten eröffnen und Geld überweisen. Nicht schlecht im Vergleich zu dem, was aktuell möglich ist.

Natürlich musst du noch den Abzug der Kest einberechnen aber unterm Strich hast du dann für dein Kind einen Gewinn von 12,03 € in diesem Jahr gemacht.

Da geht sich mehr als ein Eis für dein Kind aus 😉

Du hast alle Infos, was machst du als nächstes?

 

Jetzt wo du den ganzen Artikel gelesen hast, solltest du eigentlich alles wissen, um eine Entscheidung treffen zu können.

Mach jetzt nicht den Fehler wie die meisten und verschieb die Kontoeröffnung für den Kind auf morgen oder später.

Glaub mir in frühestens einem Jahr denkst du wieder dran und hast dadurch wertvolle Zeit verloren.

Ein Konto bei den oben beschriebenen Banken zu eröffnen dauert in Summe keine halbe Stunde.

Je eher du das erledigt hast, desto besser.

Sollten Fragen auftauchen, dann meld dich bei mir.

Noch etwas:

Vielleicht willst du mehr als nur ein Konto für dein Kind eröffne. Vielleicht willst du langfristig was auf die Seite bringen, damit dein Kind eine gute Starthilfe hat.

Wenn das der Fall ist, dann sieh dir das Video hier an.

Hinweis: Einige Artikel enthält sogenannte Affiliate Links. Wenn du dich aufgrund meiner Empfehlung für ein Produkt entscheidest, erhalte ich eine Provision. Dadurch ändert sich für dich gar nichts, ich werde quasi auf diese Art für meine Arbeit entlohnt!

0 Comments

Submit a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie lege ich Geld für mein Kind an, damit es was bringt?

Aufs falsche Pferd zu setzen hat noch nie funktioniert. Aber wie lege ich Geld für mein Kind an, obwohl es nirgends mehr Zinsen gibt? In meinem Video zeige ich dir meine Strategie, die du selbst umsetzen kannst.
Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
Bitte warten...

Pin It on Pinterest

Share This